Presseinformationen

Tag des Brotes Sonderstempel aus dem Jahr 1966

Sonderstempel: Tag des Brotes

Sonderstempel: Tag des Brotes

Pressemitteilung,

Schüler backen mit Spaß am Welttag des Brotes

16. Oktober 2012. Am Welttag des Brotes, am 16. Oktober, haben Schüller der Johannesschule selber Brot gebacken. In der Spezialitätenbäckerei "Laib & Seele" in Bonn-Poppelsdorf haben heute Kinder eigene Brote gebacken. Unter fachkundiger Hilfe vom Bäcker Michael Flohe mischten sie den Teig zusammen walkten und kneteten ihre Teiglinge. Ganz nebenbei wurde noch einiges über das Brotbacken und die Vielfalt der Rezepte vermittelt - es war für alle eine gelungene Aktion. Michael Flohe resümierte: „Dies war ein schöner Tag, nicht nur für die Kinder, es freut mich sehr, wenn Lehrer und Schüler den Dingen auf den Grund gehen in Sachen Ernährung. Da gehört das Brot mit an die erste Stelle.“

Zum Tag des Brotes gibt es ein Brot-Serviceportal unter www.tag-des-brotes.de , auf dem viele Informationen, Links und Wissenswertes rund ums Brot sowie ein Gewinnspiel zu finden sind.


Zum Hintergrund: Gesunde Ernährung ist ein ganzheitliches Thema, welches von jedem selber für sich als wichtig erkannt werden muss. In der heutigen Zeit, ist der Bezug zur Produktion von Lebensmitteln nicht mehr selbstverständlich. Es ist wichtig, zentrale Botschaften von der Wechselwirkung der Ernährung und dem eigenen Körper in Bezug auf Gewicht und Wohlbefinden zu vermitteln.

Brot ist eines der elementarsten Lebensmittel, welches täglich verzehrt wird. Wenn Kinder mehr über Brot, dessen Inhalt und die Produktion von Brot erfahren, werden sie am eigenen Leibe erkennen, wie wichtig die Art der Lebensmittel ist, die wir essen und trinken. So wird es zum Multiplikator in der Familie und über den Freundeskreis. Zudem wird die Freude am Selber-Backen geweckt und gefördert.

Pressekontakt:
Haus für Kommunikation
Egbert Roggentin
0228 227 88 66, info@haus-fuer-kommunikation.de

Kinder backen in einer Backstube

Kinder backen in einer Backstube

Pressemitteilung: 11. Oktober 2012

Brot bleibt wichtigstes Grundnahrungsmittel

Welttag des Brotes, 16. Oktober 2012

Der Welttag des Brotes soll daran erinnern, dass Brot und Gebäck wichtige Bestandteile der menschlichen Ernährung sind. Als Grundnahrungsmittel und Genussprodukt sind sie auf der ganzen Welt von Bedeutung. Deutsches Brot ist weltweit nicht nur sehr beliebt, sondern in seiner Vielfalt einzigartig. Es gibt hier zu Lande ein Angebot von ca. 300 Brotsorten.

Zum Welttag des Brotes hat das Haus für Kommunikation ein Brot-Serviceportal unter www.tag-des-brotes.de eingerichtet, auf dem viele Informationen, Links, Wissenswertes rund ums Brot sowie ein Gewinnspiel zu finden sind. Nicht nur in Deutschland, überall in der Welt hat das Brot hohen Symbolgehalt: Es steht für Solidarität und die Fähigkeit zu teilen. Als universelles Produkt, das in jeder Zivilisation zu finden ist, hergestellt aus den verschiedensten Getreidearten, durch den Gärprozess und die vielfältigsten Backvarianten gekennzeichnet, begleitet das Brot selbst im dritten Jahrtausend fast jede Mahlzeit. Am 16. Oktober 2012 wird der Tag des Brotes gefeiert.

Hintergrundinformationen

Grundnahrungsmittel für die einen, Luxus oder modernes Diätprodukt für die anderen - das Brot selbst hat so viele Bedeutungen, dass es einen Welttag zu seinen Ehren verdient! Der Welttag des Brotes soll vor allem Anlass sein, über das Brot und die Bäcker zu sprechen, von ihrer Geschichte etwas zu erfahren, von deren heutiger Bedeutung und ihrer Zukunft.

Pressekontakt
Haus für Kommunikation
Egbert Roggentin
Rochusstraße 217
T 0228 227 88 66
info@haus-fuer-kommunikation.de

Bundesministerin wirbt für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln

"Unser täglich Brot" - das steht auf dem Speiseplan der Deutschen ganz oben. Rund 300 Brotsorten und mehr als 1.200 verschiedene Kleingebäcke aller Geschmacksrichtungen werden bundesweit von Bäckerinnen und Bäckern angeboten. "Brot aus Deutschland ist einmalig in seiner Vielfalt und Qualität. Die Leistungen der heimischen Bäcker sind weltweit anerkannt", erklärte Bundesministerin Ilse Aigner bei der Mitgliederversammlung des bayerischen Bäckerhandwerks am Sonntag in Kulmbach.

Verschiedene Brotsorten 

 

Ernährungsministerin Ilse Aigner unterstützt die Idee des deutschen Bäckerhandwerks, die weltweit einmalige deutsche Brotvielfalt als immaterielles Kulturerbe zu schützen, Quelle: Sabine Teichert - Fotolia.com

Als Ernährungsministerin unterstützt Aigner die Idee des deutschen Bäckerhandwerks für ein "Brotregister" ausdrücklich. Demnach soll gemeinsam mit der UNESCO eine Dokumentation der regionalen Vielfalt von Brotsorten erstellt werden. Das langfristige Ziel ist der Schutz der weltweit einmaligen deutschen Brotvielfalt als immaterielles Kulturerbe.

Aigner warb zugleich für eine höhere Wertschätzung von Lebensmitteln: "Ich würde mir wünschen, unsere vielfältigen Lebensmittel in Deutschland hätten einen höheren Stellenwert. In Deutschland landen nach Schätzungen jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. Das ist eine Verschwendung von Ressourcen, die wir uns nicht leisten können: angesichts des Hungers auf der Welt, angesichts der Preise für Nahrungsmittel und angesichts der bei der Produktion unvermeidlichen Umweltbelastung. Wir sollten bewusster genießen, uns bewusster ernähren und auch bewusster einkaufen."

Das BMELV erarbeitet Strategien, um Nahrungsmittelabfälle zu reduzieren. Zwar sind in der deutschen Landwirtschaft die Produktionsverfahren und Systemabläufe so weit optimiert, dass vergleichsweise wenig Verluste auftreten. "Aber wenn ich sehe, was alles weggeworfen wird, dann ist das erschreckend", so Aigner. "Wir müssen weniger Lebensmittelabfälle produzieren und die sinnvolle Nutzung von Reststoffen ausweiten, auch bei der Erzeugung von Bioenergie." Industrie und Handel, aber auch jeder einzelne Verbraucher könne einen Beitrag leisten, Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Auch beim Brot gibt es viele Alternativen zum Wegwerfen: die Herstellung von Paniermehl, die Abgabe von Vortagsware zu günstigeren Preisen oder nicht zuletzt die Verwendung als Tierfutter - um nur einige Beispiele zu nennen.

Pressemitteilung, 14.10.2011

Brot macht schlau
Zum Tag des Brotes 2011 - Sonntag 16. Oktober

Bonn, 14.10.2011 - Zum internationalen Tag des Brotes wurden heute Schulbrotboxen an Bonner Schüler verteilt. Der Tag des Brotes soll daran erinnern, dass Brot und Gebäck wichtige Bestandteile der menschlichen Ernährung sind. Als Grundnahrungsmittel und Genussprodukt sind sie auf der ganzen Welt von Bedeutung. Deutsches Brot ist weltweit nicht nur sehr beliebt, sondern in seiner Vielfalt einzigartig. Es gibt hier ein Angebot von ca. 300 Brotsorten.

Egbert Roggentin, Initiator des Internet-Portals www.tag-des-brotes.de verteilte in der Duisdorfer Fußgängerzone Schulbrotdosen an interessierte Schulkinder: „Zum Tag des Brotes möchten wir mit der Aktion „Schulbrot macht schlau“ auf die Wichtigkeit gesunder Ernährung von Schulkindern aufmerksam machen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder die gesund frühstücken, leistungsfähiger sind und bessere Noten erreichen.“

Dazu empfiehlt Bernd Rott, Innungsobermeister der Bäckerinnung Bonn/Rhein-Sieg, Schülern: „Gesundes Brot, vernünftig und abwechslungsreich belegt, dazu Obst und Gemüse. Ein gutes Frühstück ist auch für Schüler der Energielieferant, der die Leistungsfähigkeit steigert.“ Zur Situation der Bäcker sagt er: „In diesem Jahr machen uns die teilweise über 50% gestiegenen Rohstoffpreise zu schaffen. Vor allem über Qualität und das Sortiment des eigenen Angebotes kann sich der Bäckerei-Handwerksbetrieb von den anderen Anbietern von Brot und Backwaren unterscheiden und sich am Markt behaupten.“

Zum Tag des Brotes ist ein Internetportal unter www.tag-des-brotes.de eingerichtet. Neben allgemeinen Informationen und Rezepten zum Thema Brot, liegt der Schwerpunkt in diesem Jahr auf „gesundes Schulbrot“. Ein Reformhaus-Gewinnspiel, bei dem man unter anderem Reformhaus-Schulbrotdosen gewinnen kann, rundet das Angebot ab.

Weitere Pressefotos unter www.tag-des-brotes.de

Abdruck honorarfrei, Beleg erwünscht.

Pressekontakt
Haus für Kommunikation
Egbert Roggentin
Rochusstraße 217
T 0228 227 88 66
info@haus-fuer-kommunikation.de



Pressemitteilung Nr. 105 vom 22.05.11Aigner: Deutsches Brot als Weltkulturerbe schützen


Fotos (und Rezepte) von Kerstin Hoffarth, Uni Bielefeld.
Abdruck honorarfei, Beleg erwünscht.

"Schulbrot mit Paprika und Kinderwurst"

Frühstücksbrot

Frühstücksbrot

"Schulbrot mit Frischkäse und Gemüse"

Frühstücksbrot

Frühstücksbrot

Tag des Brotes 2012

Überall in der Welt hat das Brot hohen Symbolgehalt: Es steht für Solidarität und die Fähigkeit zu teilen. Als universelles Produkt, das in jeder Zivilisation zu finden ist, hergestellt aus den verschiedensten Getreidearten, durch den Gärprozess und die vielfältigsten Backvarianten gekennzeichnet, begleitet das Brot selbst im dritten Jahrtausend jede Mahlzeit.

Grundnahrungsmittel für die einen, Luxus oder modernes Diätprodukt für die anderen - das Brot selbst hat so viele Bedeutungen, dass es einen Welttag zu seinen Ehren verdient! Der Welttag des Brotes soll vor allem Anlass sein, über das Brot und die Bäcker zu sprechen, von ihrer Geschichte etwas zu erfahren, von deren heutiger Bedeutung und ihrer Zukunft.

Der Welttag des Brotes soll Konsumenten daran erinnern, dass Brot und Gebäck wichtige Bestandteile der menschlichen Ernährung sind. Als Grundnahrungsmittel und Genussprodukt sind sie auf der ganzen Welt von Bedeutung. Täglich vier Scheiben Brot werden von Experten als sehr gesund betrachtet.

Bundesministerin wirbt für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln

"Unser täglich Brot" - das steht auf dem Speiseplan der Deutschen ganz oben. Rund 300 Brotsorten und mehr als 1.200 verschiedene Kleingebäcke aller Geschmacksrichtungen werden bundesweit von Bäckerinnen und Bäckern angeboten. "Brot aus Deutschland ist einmalig in seiner Vielfalt und Qualität. Die Leistungen der heimischen Bäcker sind weltweit anerkannt", erklärte Bundesministerin Ilse Aigner bei der Mitgliederversammlung des bayerischen Bäckerhandwerks am Sonntag in Kulmbach.

Als Ernährungsministerin unterstützt Aigner die Idee des deutschen Bäckerhandwerks für ein "Brotregister" ausdrücklich. Demnach soll gemeinsam mit der UNESCO eine Dokumentation der regionalen Vielfalt von Brotsorten erstellt werden. Das langfristige Ziel ist der Schutz der weltweit einmaligen deutschen Brotvielfalt als immaterielles Kulturerbe.

Aigner warb zugleich für eine höhere Wertschätzung von Lebensmitteln: "Ich würde mir wünschen, unsere vielfältigen Lebensmittel in Deutschland hätten einen höheren Stellenwert. In Deutschland landen nach Schätzungen jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. Das ist eine Verschwendung von Ressourcen, die wir uns nicht leisten können: angesichts des Hungers auf der Welt, angesichts der Preise für Nahrungsmittel und angesichts der bei der Produktion unvermeidlichen Umweltbelastung. Wir sollten bewusster genießen, uns bewusster ernähren und auch bewusster einkaufen."

Das BMELV erarbeitet Strategien, um Nahrungsmittelabfälle zu reduzieren. Zwar sind in der deutschen Landwirtschaft die Produktionsverfahren und Systemabläufe so weit optimiert, dass vergleichsweise wenig Verluste auftreten. "Aber wenn ich sehe, was alles weggeworfen wird, dann ist das erschreckend", so Aigner. "Wir müssen weniger Lebensmittelabfälle produzieren und die sinnvolle Nutzung von Reststoffen ausweiten, auch bei der Erzeugung von Bioenergie." Industrie und Handel, aber auch jeder einzelne Verbraucher könne einen Beitrag leisten, Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Auch beim Brot gibt es viele Alternativen zum Wegwerfen: die Herstellung von Paniermehl, die Abgabe von Vortagsware zu günstigeren Preisen oder nicht zuletzt die Verwendung als Tierfutter - um nur einige Beispiele zu nennen.



Pressemitteilung Nr. 105 vom 22.05.11Aigner: Deutsches Brot als Weltkulturerbe schützen

Tag des Brotes 2011

Überall in der Welt hat das Brot hohen Symbolgehalt: Es steht für Solidarität und die Fähigkeit zu teilen. Als universelles Produkt, das in jeder Zivilisation zu finden ist, hergestellt aus den verschiedensten Getreidearten, durch den Gärprozess und die vielfältigsten Backvarianten gekennzeichnet, begleitet das Brot selbst im dritten Jahrtausend jede Mahlzeit.

Grundnahrungsmittel für die einen, Luxus oder modernes Diätprodukt für die anderen - das Brot selbst hat so viele Bedeutungen, dass es einen Welttag zu seinen Ehren verdient! Der Welttag des Brotes soll vor allem Anlass sein, über das Brot und die Bäcker zu sprechen, von ihrer Geschichte etwas zu erfahren, von deren heutiger Bedeutung und ihrer Zukunft.

Der Welttag des Brotes soll Konsumenten daran erinnern, dass Brot und Gebäck wichtige Bestandteile der menschlichen Ernährung sind. Als Grundnahrungsmittel und Genussprodukt sind sie auf der ganzen Welt von Bedeutung. Täglich vier Scheiben Brot werden von Experten als sehr gesund betrachtet.